Kosten

Kosten Arbeitsrecht

Was kostet ein Rechtsanwalt?

€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€

Die Rechtsanwaltskosten richten sich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) und sind nach dem Streitwert gestaffelt. 
Im außergerichtlichen Bereich kann jedoch auch ein Pauschalpreis oder eine Stundenvergütung ausgehandelt werden.

€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€

Durch Ihre schriftliche oder mündliche Anfrage entstehen noch keine Kosten

Ein Vertrag kommt erst zustande, wenn ich Ihnen auf Ihre Anfrage hin die zu erwartenden Kosten mitteile und Sie sich damit einverstanden erklären. Ihre Anfrage ist daher völlig unverbindlich. Häufig kann bereits telefonisch eine erste Einschätzung des Rechtsproblems erfolgen.

Im Arbeitsrecht bestehen folgende Besonderheiten:

Arbeitsrecht:

Im Arbeitsrecht werden besteht in der 1. Instanz auch bei einem Obsiegen kein Anspruch auf Kostenerstattung gegen die Gegenseite. Jede Partei trägt daher in der 1. Instanz seine Rechtsanwaltskosten selbst. Die Gerichtskosten werden jedoch
vom Gericht der im Rechtsstreit unterliegenden Partei auferlegt. Zu 80 Prozent wird vor dem Arbeitsgericht jedoch eine Einigung (Vergleich) erzielt. Für diesen Fall entstehen keine Gerichtskosten.Die Höhe der Gerichtskosten können Sie ganz einfach durch den Gerichtskostenrechner beim Arbeitsgericht Köln errechnen lassen. Geben Sie einfach in das Formular den Streitwert ein. Der Streitwert beträgt bei einer Kündigungsschutzklage Ihr dreifaches Bruttomonatsgehalt (Beispiel: Sie verdienen brutto 3.000 € im Monat, dann beträgt der Streitwert für eine Kündigungsschutzklage 9.000 €). Bei Streitigkeiten um ein Zeugnis wird in der Regel ein Brutto-Monatsgehalt angesetzt. Möchten Sie rückständigen Lohn einklagen, so bildet der geforderte Bruttobetrag den Streitwert.